Das Süßungsmittel Stevia

Das Süßungsmittel Stevia

Stevia nimmt eine außerordentliche Stellung unter den natürlichen Süßungsmitteln ein, da es kaum nennenswerte Kalorien hat und keine Kariesgefahr für die Zähne besteht. Die Süßkraft von Stevia ist unglaublich hoch – das Süßkraut ist bis zu 300 Mal süßer als herkömmlicher Industriezucker. Schon rohe Blätter der Steviapflanze schmecken süßlich und werden daher in ihrer Heimat Südamerika schon seit langer Zeit zum Süßen von Speisen und Getränken gebraucht. Ihre unglaubliche Süße hat die Stevia hauptsächlich dem Steviaosid zu verdanken, das etwa zwölf Prozent ihrer Inhaltsstoffe ausmacht. Stevia versüßt aber nicht nur Tee, Limos und Kaffee, sondern kann auch zum Kochen und Backen verwendet werden. An der Rezeptur der verschiedenen Stevia-Produkte wird zurzeit noch gefeilt, denn allzu oft entsteht bei den mit Stevia gesüßten Speisen ein leicht bitterer Beigeschmack. Dieser lässt sich vermeiden, wenn man einen besonders reinen Süßstoff aus der Steviapflanze herstellt und zwar indem der Anteil der Zutat Rebaudiosid A proportional höher ist als der Anteil des Stoffes Steviasoid. Seitdem man auch in der EU Stevia erwerben kann, ist die besonders reine Machart stetig auf den Vormarsch.

Seit wann ist Stevia erhältlich

Im Dezember 2011 wurde das Süßkraut Stevia in Deutschland offiziell zugelassen und ist nun in Form von Tabletten, Pulver sowie Flüssigsüße erhältlich. Stevia kaufen kann seither also jeder – bis zu diesem Zeitpunkt war das Süßkraut in weiten Teil der EU noch nicht zum Verkauf freigegeben, da seine Inhaltsstoffe erst auf eine eventuelle gesundheitsschädliche Wirkung getestet werden mussten. Aber nicht nur das bereits verarbeitete Süßungsmittel kann man käuflich erwerben, sondern auch die Stevia Pflanze.
Gerüchte, dass internationale große Konzerne, wie etwa die Coca Cola Company, Stevia benutzen oder auch selbst anbauen wollen, um neue Getränke und Speisen mit der Zutat auf den Markt zu bringen, halten sich hartnäckig. In Österreich z.B. kann man bereits vereinzelt Joghurt und Molkeprodukte mit Stevia kaufen. Das Süßkraut scheint eine echte, gesunde Alternative zu Zucker und künstlichen Süßungsmitteln zu werden.

Wo kann man Stevia erwerben

In Deutschland kann nun jedermann Stevia käuflich erwerben – Angebote gibt es in verschiedenen Online-Shops, die sich teilweise sogar auf den Verkauf des Süßungsmittel spezialisiert haben. Auch im gut sortierten Supermarkt gibt es Stevia – die Anzahl der Anbieter wächst mit dem Grad der Verbreitung und Beliebtheit des kalorienarmen Süßungswunders. Denn wegen der Tatsache, dass Stevia es möglich macht, Kalorien zu vermeiden und trotzdem nach Belieben süßen zu können, wollen immer mehr gesundheitsbewusste Menschen Stevia probieren.

Stevia Pflanze selber pflanzen. So gehts

Stevia Pflanze selber pflanzen. So gehts

Seit einiger Zeit wird Stevia, genauer „Stevia rebaudiana“, auch bei uns zum kalorienfreien Süßen von Speisen und Getränken immer beliebter. ­Auch als Heilpflanze kann und wird sie verwendet, beispielsweise als Zusatz in Mundwassern und Zahnpasten, da die Steviolglycosiden eine plaquehemmende Wirkung aufweisen. Doch kann die Stevia Pflanze eigentlich auch in unseren Breiten angebaut werden?

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Stevia Pflanze auch bei uns gezogen werden

Wer sich die Stevia Pflanze aus Samen selbst ziehen möchte, kann die Samen mittlerweile fast überall im Handel und Versandhandel beziehen. Dann wird eine Schale mit hochwertiger Anzuchterde gefüllt und die Samen werden nur auf die Erde gestreut und leicht angedrückt. Da es sich bei der Stevia Pflanze um einen ­Lichtkeimer handelt, dürfen die Samen nicht mit Erde bedeckt werden. Nun muss die Erde gut angefeuchtet, die Schale mit einer Folie oder einem Glas abgedeckt (dabei aber einen Belüftungsspalt freilassen) und dann an einem Ort aufgestellt werden, an dem es schön hell und mindestens 22 Grad Celsius warm ist. Wird die Erde immer schön feucht gehalten, zeigen sich in der Regel nach 10-14 Tagen die ersten Keimlinge. Jetzt ist es wichtig, jede einzelne kleine Stevia Pflanze in einen eigenen Topf umzupikieren. Dieser sollte mit einer sehr durchlässigen Erde gefüllt sein, die am besten mit grobem Sand gemischt ist. Viel Dünger benötigt die Stevia Pflanze nicht und sollte daher auch nur sehr sparsam gedüngt werden.

So kann aus einem Setzling eine starke Stevia Pflanze werden

Der Setzling einer Stevia Pflanze, egal ob selbst gezogen, in der Gärtnerei gekauft oder über den Versandhandel bezogen, liebt viel Licht und mag es kuschelig warm. Da die Stevia Pflanze Speicherwurzeln ausbildet, sollte der Topf einen Durchmesser von mindestens ca. 16 bis 18 cm haben und am besten einen Wasserablauf mitbringen. Staunässe würde fast immer im Wurzelbereich zu bakterieller Welke führen, was das völlige Absterben der Pflanze zur Folge hätte. Am besten wächst die Stevia Pflanze, wenn sie es mal feucht und dann wieder trocken hat, also nach dem Wässern die Erde erst austrocknen lassen, bevor erneut gegossen wird.
Weiterlesen »

NaturSüß Premium Streusüße: Stevia wie es sein sollte + Gutschein

NaturSüß Premium Streusüße: Stevia wie es sein sollte + Gutschein

Seit Ende 2011 sind Steviolglykoside, also die süßen Bestandteile der Stevia-Blätter, offiziell in der EU zugelassen. Seit dem wird der Markt von Stevia-Produkten überschwemmt. Besonders beliebt: zuckerähnliches Pulver oder Granulat mit der selben Süßkraft wie Zucker. Das Problem bei vielen Produkten: sie schmecken sehr bitter, verfälschen den Geschmack von Tee oder Kaffee und hinterlassen einen komischen Nachgeschmack. Ein neuer Stern am Stevia-Himmel macht jetzt Hoffnung: NaturSüß Stevia verspricht bedenkenloses Süßen und Naschen ohne bitteren Beigeschmack.

So macht Stevia endlich Freude, ganz ohne künstliche Zusätze oder Aromen

Tatsächlich gibt es einige Produkte mit annehmbarem Geschmack. Diese haben aber fast immer einen Haken: sie enthalten künstliche Zusätze, in den meisten Fällen künstliche Vanille-Aromen um die Bitterkeit zu überdecken. Das neue NaturSüß Stevia kommt ganz ohne diese Aromen aus, hat aber im Vergleich eine angenehme Süße ohne bittere Note.

Einziger Zusatz: Erythritol. Dieser kommt natürlicherweise auch in Melonen oder Trauben vor, gehört chemisch zu den Zuckeralkoholen. Hergestellt wird es durch einen natürlichen Umwandlungsprozess mit Hilfe von Traubenzucker. Das Ergebnis sind zuckerähnliche Kristalle ohne Kalorien, aber eben auch fast ohne Süßkraft.

Fast wie im Traum: Süßen ohne Bedenken für Figur und Zähne. Wo ist der Haken?

Es klingt tatsächlich wie ein Traum. Mit dem zuckerähnlichen NaturSüß-Granulat können Verbraucher endlich Tee, Kaffee, Müsli und vieles mehr Süßen ohne sich sorgen um Kalorienverbrauch oder ihre Zähne zu machen. Dabei ist Stevia für quasi alle geeignet: Diabetiker, Veganer, Menschen mit Laktoseintoleranz oder Lebensmittelunverträglichkeiten. Das klingt zu schön um wahr zu sein. Wo ist also der Haken?
Weiterlesen »

Stevia Rezepte und ihre Verwendung

Stevia Rezepte und ihre Verwendung

Sowohl beim Kochen als auch beim Backen mit Stevia Rezepten kann herkömmlicher Zucker ersetzt werden. Nicht nur im Herkunftsland der Pflanze, sondern auch in anderen Kulturkreisen der heutigen Zeit, spielt Stevia-Zucker längst eine bedeutende Rolle in der Küche. Insbesondere in Japan, das für die Herstellung gesunder Nahrungsprodukte bekannt ist, wird der Süßstoff bereits häufig eingesetzt, und zahlreiche Stevia Rezepte sind bekannt.

Stevia Rezepte in der Lebensmittelherstellung

Der Süßstoff ist zum Beispiel sehr gut für die Schokoladenproduktion geeignet. Die so genannte Stevia Schokolade besticht hierbei durch einen angenehm süßen Geschmack. Dies ist hervorzuheben, da Süßstoffe allgemein unerwünschte Beigeschmäcker haben können. Auch Stevia-Zucker hat ursprünglich einen als lakritzartig beschriebenen Nebengeschmack. Abhängig vom Hersteller und dem Isolierverfahren dieses Süßstoffes gelingt es jedoch meist, diese unerwünschte Komponente vollständig zu eliminieren.
Die Stevia-Schokolade kann zum Beispiel in Form eines gesunden Schokoladen-Eises unter Nutzung guter Stevia Rezepte ihre Verwendung finden. Hierbei sollte das Eis selbst ebenfalls der Eigenproduktion entstammen. Denn aufgrund der starken Süße der Schokolade kann vollständig auf Vanillezucker und andere Zucker-Sorten verzichtet werden. Um einen raffinierteren Süßegeschmack zu erreichen, kann das Eis jedoch durch verschiedene Obstsorten ergänzt werden.

Auch verschiedene Kuchenarten können unter Verwendung des Stevia-Zuckers zubereitet werden. Stevia Rezepte hierzu sind zahlreich auf diversen Internetseiten abrufbar. Zitronenkuchen kann zum Beispiel auf unterschiedliche Weisen abhängig von den jeweiligen Stevia Rezepten angerührt werden. Geschmacklich abgerundet wirkt der Kuchen vor allem dann, wenn zwar vorwiegend mit Stevia-Zucker gesüßt wird, zusätzlich durchaus aber auch Vanillezucker zum Einsatz kommt. Kuchen ist allein aufgrund des zu verwendenden Fettanteils stets eine kleine Kalorieenbombe. Dennoch wird der Genuß des Stevia-Zitronenkuchens das schlechte Gewissen zugunsten des gesünderen und vollmundigeren Geschmackserlebnisses in den Hintergrund drängen. Stevia Rezepte eigenen sich daher hervorragend für figurbewußte Menschen. Weiterlesen »

Was ist Stevia und woher kommt die Pflanze

Die im Grenzgebiet zwischen Brasilien und Paraguay beheimatete Pflanze Stevia rebaudiana Bertoni wurde 1887 von einem Schweizer Botaniker entdeckt und schließlich 1905 von ihm wissenschaftlich beschrieben. Es handelt sich bei der Stevia um einen staudenartigen Korbblütler, der aufgrund seiner stark süß schmeckenden Bestandteile von der indianischen Urbevölkerung dieser Region bereits vor über 500 Jahren zum Süßen von fester Nahrung und Getränken verwendet wurde. Auch als Heilpflanze war die Staude wohl bekannt.
Im Gegensatz zu herkömmlichen Zuckern, die zum Beispiel als Disaccharide (bekanntester Vertreter: Rohrzucker Saccharose) nur energieaufwändig mit Hilfe von Enzymen in Glycose, unseren Hauptenergielieferanten aus der Nahrung, umgewandelt werden können, beruht die süßende Wirkung dieser exotischen Pflanze auf Glycosiden, die leichter in die Glycolyse, also den Nahrungs-Energiekreislauf, überführt werden können. Mehrere verschiedene solcher Glycoside sind aus der Pflanze isoliert worden, unter anderem die Substanzen Steviosid und Rebaudiosid A. Weiterlesen »